Die 20 Grad Marke wurde geknackt, die Sonne scheint und der erste leichte Sonnenbrand vielleicht auch. Begleitet werden die ersten warmen Frühlingstage immer mit ein bisschen Grillduft in der Luft.

Heute zeige ich dir wie du ein perfektes Steak am Grill zubereitest – auch als Grillanfänger!

Außen eine tolle Kruste, Innen saftig rosa – so habe ich mein Steak am liebsten.

Da ich nur mehr sehr selten Fleisch esse und wenn dann ein gutes Steak von heimischen Rindern, bin ich besonders aufgeregt das erste Mal in der neuen Wohnung bzw. in meinem kleinen Garten die Grillsaison zu eröffnen.

Der passende Griller darf da natürlich auch nicht fehlen, hier habe ich mich für einen Weber Grill entschieden. Warum? Edles Design trifft auf unglaubliche Power – that´s why.

Mein neues Baby – der Genesis II Gasgrill mit Sear Zone

Dieser Allrounder hat ordentlich Power unter der Haube. Dank der großen Grillfläche und der Sear Zone (das Weber Hochleistungs-Hitzesystem) kann man bis zu sechs Steaks gleichzeitig perfekt grillen und parallel auf dem Seitenkocher Beilagen zubereiten.

Serviert wird heute übrigens Alm Ochsen Steak mit knusprigen Kartoffelwedges und Gemüse.

Nun kommen wir aber zum perfekten Steak – das selbst ich Grill Newbie geschafft habe. Mit ein paar Vorbereitunstipps und den richtigen Tools gelingt es bestimmt auch dir:

Was muss ich vor dem Grillen beachten?

  • Das richtige Fleisch: Wähle ein hochwertiges und ein nicht zu dünnes Stück Fleisch aus, bei mind. 2,5cm hast du mehr Spielraum zwischen roh und durch. Eine schöne Marmorierung verleiht deinem Steak eine gute Saftigkeit, daher würde ich ein T-Bone Steak oder Rib Eye empfehlen für den Anfang empfehlen.
  • Du kannst das Fleisch auch großzügig würzen oder marinieren, wenn du es lieber klassisch möchtest, beträufle es mit Öl und salze es mit grobem Meersalz. Ich salze es kurz vor dem Grillen.
  • Achte darauf, dass dein Steak auf Zimmertemperatur ist und stelle es mindestens 2h vor dem Grillen aus dem Kühlschrank.

Wie grillt man das Steak richtig?

Zum Angrillen wird eine maximale Temperatur von 230 bis 280 Grad (Temperaturanzeige auf dem Deckel) empfohlen. So entsteht nämlich die perfekte Kruste, die sich beim Angrillen von Fleisch bildet. Übe dich also in Geduld und heize lange genug vor. Wenn der Grill nämlich nicht heiß genug ist, bekommt man nicht die sogenannte Maillard-Reaktion, bei der die typischen, aromatischen Röststoffe entstehen.

Lege das Steak zunächst über direkte starke Hitze und brate es scharf an. Hier eignet sich besonders die Sear Zone. So bleibt die Feuchtigkeit im Inneren und die Oberfläche wird wunderbar karamellisiert. Nach 1-2min kannst du das Steak wenden und zum Garen auf die indirekte Zone (130 bis 150 Grad) legen. Sobald die gewünschte Kerntemperatur erreicht wurde, nimmst du dein Steak runter und lässt es ein paar Minuten vor dem Servieren ruhen.

Wann ist das Steak fertig?

Hier hilft Weber Connect. Das ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, welches Benachrichtigungen direkt auf dein Smartphone sendet, von einem Garstufen-Countdown bis zur Information, dass es Zeit zum Wenden oder Servieren ist. Dazu einfach die App runter laden und das gewünschte Fleischstück auswählen.

Mit dem iGrill (hitzebeständige Kerntemperaturfühler von Weber) überwache ich die Kerntemperatur des Steaks. So gelingt das perfekte Steak jedesmal!

Kerntemperaturen im Überblick:

ULTRA-RARE: 46–49° C
RARE: 52–55° C
MEDIUM-RARE: 55–60° C
MEDIUM-WELL: 65–69° C
WELL DONE: über 71° C

Das Ergebnis – Call me BBQ Queen

Ich bin begeistert wie schnell das saftige Steak gezaubert wurde und wie leicht die Handhabung war. Ich werde definitiv auch öfter zur Grillzange greifen – so schwer ist das nämlich doch nicht wie ich immer dachte!

Das Rezept / Die Zubereitung

Ochsensteaks einige Stunden vor dem Grillen mit Öl und groben (Rauch-) Salz einmassieren und bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Kartoffeln schälen und zu Wedges schneiden. Zwiebel grob vierteln, Champignons halbieren und Paprika in mundgroße Stücke schneiden. Alles in einer Schüssel geben und mit Olivenöl beträufeln, sowie mit Paprikapulver, Rauchsalz und getrockneten Kräutern würzen. Kurz vor dem Grillen in den Airfryer für ca. 15min knusprig braten oder im Ofen bei 200 Grad ca. 25min backen.

Das Steak wie oben beschrieben gut anbraten, bei mir war es bis zu 60°C Grad Kerntemperatur und danach ruhen lassen.

Schmecken lassen, Wamperl streicheln und glücklich sein, dass wir gesund sind!

In diesem Sinne, frohe Ostern und schau auf dich!

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Webergrill.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.