Saftiges Fleisch, knusprige Haut und unglaublich leckerer Grillduft liegt in der Nase – oh mein Gott was war das bitte für ein Grillgenuss!

Egal wie und mit welchem Rezept, das Hähnchen im Ofen wird nie so lecker wie das Grillhuhn, dass man draußen im Wirtshaus isst, oder? Was wenn ich dir sage, dass selbst ich Grill Newbie es geschafft habe das ultimativ saftigste Hähnchen am Spieß zu zaubern?

Ganz genau ich hab es getan und eins kann ich dir verraten, es war super easy, also ran an den Spieß, das schaffst auch du! (Vielleicht nicht mit links, sonst tust du dir weh.)

Das perfekte Hähnchen habe ich auf meinem neuen Weber Genises II Gasgrill mit Sear Zone gemacht. Dank der Sear Zone wird die Haut am Ende richtig lecker knusprig.

Worauf muss man achten?

  • Kaufe ein hochwertiges Bio Huhn, am besten von dem Bauern deines Vertrauens, Qualität schmeckt man!
  • Mariniere dein Huhn lange genug, damit die Aromastoffe gut vom Fleisch aufgenommen werden.
  • Verwende einen hochwertigen Griller, am besten den von Weber Grill.
  • Investiere in einen hochwertigen elektrischen Drehspieß passend zu deinem Grill. (Übrigens gibt es bis 17.05.2020 bei einem Kauf eines Gasgrills mit Sear Zone einen Drehspieß gratis dazu! Hier geht es zur Aktion.)
  • Achte immer auf die Temperatur des Grillers (Anzeige auf dem Deckel des Grillers)

Rezept für die Marinade: 

  • Saft und Abrieb von 2 großen Bio Zitronen
  • 120ml frischer Orangensaft
  • 80ml natives Olivenöl
  • 2 TL grobes Limettensalz (Meersalz geht auch)
  • 1 TL ital. Kräuter
  • 2 TL Knoblauchgranulat

Zubereitung:

Alle Zutaten für die Marinade mischen. Das Huhn gut waschen und in einem Zipbeutel über Nacht in der Marinade baden lassen, damit das Ergebnis super zart und saftig wird. Achte darauf auch die Marinade in das Huhn hinein zu geben.

Am nächsten Tag

Das Huhn aus der Marinade nehmen, wer möchte kann hier etwas trockenere Gewürze wie zB Brathähnchen Gewürz dazu geben und die Hähnchen damit einreiben. Die Marinade aufheben. Das Hähnchen mit einem Garn fixieren (hier habe ich mich an die Anleitung der Weber Bibel gehalten) und auf den Drehspieß stecken.

Generell kann man bei kleineren Hühnern von ca. 1 1/2h Grillzeit ausgehen, bei größeren etwa 2h.

Entferne den Grillrost und bereite den Grill für indirekte Hitze bei 180-200°C mit Drehspießvorrichtung vor, den Spieß in den Motor stecken und einschalten. Achtung Handschuhe anziehen. Abtropfschale oder eine Auflaufform unter dem Hähnchen platzieren.

Nun heißt es warten bis das Hähnchen eine Kerntemperatur von 75°C erreicht hat. Das kannst du zB mit dem iGrill von Weber messen.

Die Beilage – Gemüse aus dem Grill

Um den Aufwand so gering wie möglich zu halten und nicht die Küche putzen zu müssen, gibt es als Beilage Gemüse vom Grill. Diese wird einfach unter dem Hähnchen garen und fängt somit auch den wunderbar schmackhaften Saft des Hähnchens auf. Allerlei buntes Gemüse (Spargel, Paprika, Zwiebel, Champignons, Zucchini) und dazu auch Bratkartoffeln werden sich zum Hähnchen gesellen.

Zubereitung:

Die Kartoffeln habe ich geviertelt, das restliche Gemüse eher grob geschnitten und habe es ca. 1h in der übrig gebliebenen Zitronenmarinade ziehen lassen. Das Gemüse in eine Ofenfeste Form geben und ca. 40min vor Garende unter das Hähnchen stellen.

Der Knuspereffekt

Für etwas mehr Knusper, die letzten 5min nochmal etwas Power in der Sear Zone dazuschalten und das Hähnchen anbraten, aber Achtung – nicht die Zeit aus den Augen verlieren!

Für eine Nachspeise ist immer noch Platz…

Ich liebe es Obst auf den Grill zu packen, es gibt nichts leckeres für mich als leicht karamellisiertes Obst. Deshalb habe ich Bananen in Hälften geschnitten und mit Kokos Öl bepinselt, den Grillrost wieder reingelegt und auf der Sear Zone direkt angebraten.

Die sind in ca. 5min fertig. Dazu hab es glutenfreien zuckerfreien Zucchini Brownie und eine Kugel Vanilleeis. Okay aber nun bin ich wirklich im Food Porn Himmel und hör die Engeln singen.

Zero Waste – was tun mit zu viel Fleisch?

Sollte das Huhn doch etwas zu groß für den Hunger gewesen sein, eignet sich das restliche Fleisch super gut für Hühnersuppen oder auch als Pulled Chicken in leckeren Wraps.

Alle Infos über meinen Weber Grill und seine Besonderheiten findest du übrigens hier.

*Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Webergrill.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.